Kostenlose Kleinanzeigen







Sie sind hier: Start Forum Kontakte Positiv denken Positives Denken bringt einem dem Himmel nahe !

Fragen, Meinungen und Diskussionen


28.04.13 20:39

Positives Denken bringt einem dem Himmel nahe !


Ich habe mit positiven Denken schon viele Schwierigkeiten in meinem Leben überwinden dürfen . Als große Hilfe bewährte sich die Anrufung von Erzengel Michael für mich . Einfach eine Bitte an Ihn aussprechen und abwarten wie sich negative Umstände zu positiven verändern . Nun gut ein gewisser Glauben an die Macht von Erzengel Michael ist von nöten , aber wer wirklich sich in Not befindet , wird wohl auch diese Art der Hilfe bekommen .

Die Anrufung die zu sprechen wäre , wäre folgende :
Erzengel Michael hilf mir bei ..... (Beschreiben Sie die Situation ) !
Du weist wohl auf welche Art & Weise diese Hilfe sich für mich zum Besten zu gestalten hat ! Danke , Danke , Danke .


Probieren Sie es doch mal aus ! Möglicherweise werden Sie überrascht sein , wie aus Negativen Denken , positives wird .

Mit himmlischen Grüßen Lichterhimmel

Positives Denken bringt einem dem Himmel nahe !




Auf diesen Beitrag antwortenE-Mail an hartmutjungbluth senden
16.11.13 22:20

AW: Positives Denken bringt einem dem Himmel nahe !


Na positives Denken ist wirklich gut. Vor allem jetzt im November, wenn es oft grau und triste draussen ist, sollte man die negativen Gedanken in positive Gedanken umwandeln können. Aber manchmal ist es da wirklich gar nicht so einfach, auf gute Gedanken zu kommen. Aber warum den Erzengel Michael anrufen? Ich würde lieber zu Gott beten, wenn es mir schlecht geht. Na hoffen wir auf jedenfall jetzt schon Mal auf eine schöne Weihnachtszeit 2013. Da werden uns die Lichterketten und Lichter überall bestimmt etwas Erhellung bringen und uns zu positivem Denken führen.


Auf diesen Beitrag antwortenE-Mail an kreditinfo24 senden
stefan.schwedler
19.12.16 12:18

AW: Positives Denken bringt einem dem Himmel nahe !


Auf dem Trip bin ich auch mal gewesen, doch es hat mir - ehrlich gesagt - nichts gebracht, wirklich nichts. Wie sollst Du positiv denken, handeln wenn die Menschen Dich ablehnen? Jetzt könnte man sagen, ''Jeder ist seines eigenes Schmiedes Glück'' Ein Kalenderspruch. Wenn ich dann lächelnd irgendwo hin kam und gezwungen lächelte, dann wurde ich sehr schnell erkannt, auch wenn ich handelte wie es in dem Buch geschrieben stand. So entschied ich mich für einen anderen Schritt und ich gewann zu über 150% an Lebensqualität. Ich zog weit weg, sehr weit und hier erfahre ich keine Feindschaft, hier ist es ein sehr angenehmes wohnen!!! Keine Ablehnung, sondern ein nettes Miteinander und keine Ablehnung. Mehr wollte ich mein ganzes Leben nicht. Ich fühle mich auch ohne dem Buch ''Positives Denken'' sehr wohl, vielleicht noch besser. Liebe Leser, wenn es Euch auch so mies geht, ihr z.B.Depressionen habt, dann haltet Euch nicht an den Buchstaben fest, sondern fangt neu an. Am Besten in einem neuen Bundesland. Dies ist besser als jedes Buch und Eure Freude daran dann bestimmt nicht gespielt.
Auf diesen Beitrag antworten
Jaguar
13.02.17 21:33

AW: Positives Denken bringt einem dem Himmel nahe !


Nein, dies stimmt nicht. Es ist nicht das Denken keinesfalls, ich habe auch ein Buch gehabt und gelesen. Doch was nützte es, das ich mir etwas schönes dachte, vorstellte aber um mich herum lag ein Scherbenhaufen, keiner hatte mich ''lieb''. Auf breiter Bass Ablehnung, doch dann machte ich den radikalen Schritt und zog weit weg. Nun bin ich in ''meinem'' Zuhause angekommen, ich fühle mich wohl und zufrieden an dem neuen Wohnort in, mit meinem Leben, fast der glücklichste Mensch auf der Welt - auch ohne irgendein Buch ''positives denken''
Auf diesen Beitrag antworten
Mogli54
25.02.18 15:46

Positives Denken


Positives Denken, ja, dies ist so eine Sache. Ich war als Kind, Jugendlicher, Teenager auch immer ''mies drauf'' , depressiv. Keiner wollte mit mir spielen, im Sportverein war ich immer alleine, auch im Urlaub - egal wohin es ging. Spanien, Mit der Arbeiterwohlfahrt nach Finnland, nach Jugoslawien oder in die Nähe vom Heimatort. Ich betete viel, ging regelmäßig in die Gemeinde, glaubte fest an Gott. Doch auch dort wollte kaum jemand mi mir befreundet sein. Niemand wollte mit mir zusammen sein, ich weinte viel. Selbstmordversuche folgten - Kliniken. Aber dann drehte sich alles zum Positiven, über einen sehr urigen Weg fand ich meine Freundin, es wurde alles besser. Gehe auch hier in die Gemeinde, werde demnächst in die Gemeinde offiziell aufgenommen und danke Gott, das er es - nach Jahren - so gefügt hat. Denke, dies hat mein Glaube an ihn, der nicht immer konstant war, so gefügt.So hat mein Glaube nach Jahren etwas sehr, sehr schönes für mich bewegt, einen neuen, tollen Anfang in einem ganz anderen Teil unserer Republik.
Auf diesen Beitrag antworten