Sie sind hier: Start Dienstleistungen, Business, Gewerbe Dienstleistungen Rechtsberatung, Steuerberatung Geschädigte von Medienfonds MMP/Fonds allgemein gesucht für Sammelklage

Geschädigte von Medienfonds MMP/Fonds allgemein gesucht für Sammelklage

Suche geschädigte von Fonds/Medienfonds/BW früher LBBW z.Bsp. MMP
für Sammelklage damit es billiger wird!

Nach einem aktuellen Urteil des Landgerichts (LG) Stuttgart (22. Januar 2013; Az.: 21 O 203/112) muss die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) einem Anleger 48.000 Euro Schadenersatz zahlen sowie dessen außergerichtliche Anwaltskosten ersetzen. Die Sachsen LB als Rechtsvorgängerin der LBBW hatte dem Kläger einen teilweise fremdfinanzierten Anteil am Medienfonds ''MMP Beteiligungs GmbH & Co. 2003 KG'' vermittelt. Vertreten wurde der Kläger von der auf Investorenschutz spezialisierten KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht in Bremen.
Der Anleger hatte im Jahr 2003 auf Empfehlung seines Bankberaters in den Medienfonds ''MMP Beteiligungs GmbH & Co. 2003 KG'' investiert. ''Ein Teil davon wurde fremdfinanziert. Zur steuerlichen Optimierung der Investments war dies bei Medienfonds seinerzeit üblich. Durch dieses Koppelgeschäft von Beteiligungsvermittlung und teilweiser Fremdfinanzierung optimierten die Banken ihre Erträge'', erklärt Jens-Peter Gieschen, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht sowie KWAG-Partner.
Der Anleger und Kläger widerrief jedoch seinen Fremdfinanzierungsvertrag und die damit verbundene Beteiligung am Medienfonds ''MMP Beteiligungs GmbH & Co. 2003 KG''. Begründung: Eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung im Darlehensvertrag für den Fremdfinanzierungsanteil der Medienfonds-Beteiligung. Das Landgerichtsurteil bestätigte die Fehlerhaftigkeit Widerrufsbelehrung und verurteilte die Landesbank Baden-Württemberg als Rechtsvorgängerin der Sachsen LB zur Rückabwicklung des Geschäfts.
Dies bedeutet: ''Der Kläger erhält sein investiertes Geld - 48.000 Euro - zurück. Zum Ausgleich werden die Rechte aus der Fondsbeteiligung der LBBW übertragen'', erläutert Fachanwalt Gieschen. Überdies muss die Bank ihrem Kunden rund 1.900 Euro außergerichtliche Rechtsverfolgungskosten erstatten.
In ihrer Widerklage wollte die LBBW eine Anrechnung von Steuervorteilen durchsetzen. Diesem Verlangen stimmte das Landgericht Stuttgart nur unter der Bedingung zu, dass dem Kläger und Anleger außergewöhnliche Steuervorteile auf Dauer verbleiben. ''Das aber ist bei einem so genannten Steuerstundungsmodell, wie dies geschlossene Medienfonds in der Regel gewesen sind, mehr als fraglich'', erläutert KWAG-Partner Jens-Peter Gieschen. Steuerliche Verlustzuweisungen in den Anfangsjahren würden nämlich durch Gewinnausschüttungen während der Laufzeit ausgeglichen. ''Deshalb muss die LBBW nach dem Urteil des Landgerichts Stuttgart 95 Prozent der Kosten für die Klage und die Widerklage tragen'',

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Falls Sie Interesse haben oder noch weitere Details wissen möchten, würde ich mich sehr über Ihre Kontaktaufnahme freuen.

Kontakt aufnehmen











Für Ihre Sicherheit: Sicheres Kaufen & Bezahlen
Für den Fall einer verbraucherrechtlichen Streitigkeit gibt es die Online-Plattform zur außergerichtlichten Streitschlichtung der Europäischen Union.

Inseriert von s.horn

Bewertungs-SternBewertungs-SternBewertungs-SternBewertungs-SternBewertungs-Stern
Ø 3.0 bei 1 Stimmen




Informationen





Diese Anzeige ist nicht ganz, was Sie gesucht haben?
Inserieren Sie jetzt eine kostenlose Kleinanzeige! GRATIS. SICHER. ERFOLGREICH.

Oder sollen wir Ihnen eine E-Mail schicken, sobald neue Rechtsberatung, Steuerberatung Gesuche aus Stuttgart (+40 km Umkreis) inseriert werden?

Kostenlose Kleinanzeigen